Equinoxe ® Primär System

Anatomisch. Neu definiert.
null

Equinoxe ® Primär System

Anatomisch. Neu definiert.
null

Equinoxe ® Primär System

Die Equinoxe Schulter definiert den Begriff der “anatomischen Rekonstruktion” neu. Die Primär Schulter erlaubt dem Operateur, die einzigartige Anatomie eines jeden Patienten durch die individuelle Einstellung aller vier anatomischen Parameter in situ und unabhängig voneinander zu reproduzieren.

Patentierte Replikatorplatte

Die Replikatorplatte ermöglicht eine in situ Anpassung (+/- 7,5°) der Parameter Retrotorsion und Halswinkel ohne Probekomponenten und eine Montage am Instrumententisch.1-3

Zwei Exzentrizitäten (Kopf und Replikatorplatte) erlauben zudem die individuelle Einstellung des medialen und posterioren Offsets und somit eine anatomische Ausrichtung des Humeruskopfes.2-4

Lösungen für anspruchsvolle Glenoidsituationen

Das Equinoxe System bietet eine große Auswahl an anatomisch (birnenförmig) gestalteten Glenoid Versorgungsmöglichkeiten, wie Optionen mit Zapfen, Kiel und verschiedenen Augmentationen. Die Zapfen des Cage Glenoids verkürzen die Operationszeit und vereinfachen eine später eventuell notwendige Entfernung.5

Das 8° posterior augmentierte Glenoid erfordert einen geringeren Knochenabtrag und beschleunigt sowohl die initiale als auch die sekundäre biologische Fixierung. Dies gilt sowohl für einfache als auch für anspruchsvolle Fälle mit signifikanter Deformität des Glenoids.1

Humeruskopf

Der Schaft ermöglicht den Wechsel von einer Primär Schulter zu einer Reverse Schulter ohne Entfernung des Schafts.5

Unterschiedliche Kopfhöhen für jeden Durchmesser bieten dem Operateur Flexibilität bei Patienten mit erschwerter Weichteilsituation. Alpha und beta Glenoidwölbungen ermöglichen jede Kopfgrößen-Glenoid-Kombination, so dass eine optimale Radiendifferenz von ca. 5,5mm eingehalten wird.6-8

CTA Humeruskopf

Bei Arthropathien durch Ruptur der Rotatorenmanschette bietet Exactech den CTA Humeruskopf.

Der CTA Kopf ermöglicht bei defekter Rotatorenmanschette durch seine verlängerte Gleitfläche eine Artikulation mit dem Akromion. Der Plattformschaft ermöglicht die Umstellung von und zu einer Reverse Schulterprothese. Sechs Durchmesser in zwei Längen sorgen für intraoperative Flexibilität. Seine AP Geometrie wirkt gewebeschonend und Offset Replikatorplatten ermöglichen bei Bedarf eine weitere Lateralisierung des Humeruskopfes.

Referenzen
Referenzen
  1. Roche, C. et al. Computer Assessment of Scapula Cortical and Cancellous Bone Removal when Correcting a Posterior Defect Using 3 Different Glenoid Prosthesis Designs. Trans. of the 59th Annual ORS Meeting. 2013.
  2. Roche, C. et al. Biomechanical Analysis of 3 Commercially Available Reverse Shoulder Designs in a Normal and Medially Eroded Scapula. Trans. of the 59th Annual ORS Meeting. 2013.
  3. Roche, C. et al. Impact of Scapular Notching on Reverse Shoulder Glenoid Fixation. Trans. of the 59th Annual ORS Meeting. 2013.
  4. Roche, C. et al. A Comparison of Glenoid Fixation using Two Different Reverse Shoulder Designs with an Equivalent Center of Rotation in a Low and High Density Bone Substitute. Trans. of the 59th Annual ORS Meeting. 2013.
  5. Crosby, L.A. et al. Revision Total Shoulder Arthroplasty with and without Humeral Stem Removal: How Much of a Difference Does it Make in the Overall Results? Trans of the 23rd Annual BESS Scientific Meeting. 2012.
  6. Anglin C, et al. Mechanical testing of shoulder prostheses and recommendations for glenoid design. J Shoulder Elbow Surg. 2000;9(4):323-31.
  7. Walch G, et al. The influence of glenohumeral prosthetic mismatch on glenoid radiolucent lines. J Bone Joint Surg. 2002;84-A(12):2186-91.
  8. Karduna AR, et al. Glenohumeral joint translations before and after TSA. J Bone Joint Surg. 1997; 79-A(8):1166-74.
Menü
X